Error: no file object

Corporate Social Responsibility

Wir unterstützen unterschiedliche Sozial- und Gesundheitseinrichtungen sowie Schulen und Ausbildungseinrichtungen in den Regionen, in denen wir tätig sind. Derzeit liegt der Schwerpunkt der Initiative auf Aus- und Weiterbildungsprojekten.

Im Zeitraum von 2012 bis 2017 hat Holzindustrie Schweighofer insgesamt über 5 Millionen Euro für Projekte in Rumänien in den Bereichen Soziales, Gesundheit und Ausbildung zur Verfügung gestellt.

 

 

Tomorrow’s Forest: 1 Million Bäume für verwahrloste Waldflächen in Rumänien

Das Aufforstungsprojekt „Tomorrow’s Forest“ ist eine Initiative von Holzindustrie Schweighofer, des rumänischen privaten Waldbewirtschafterverbands ("Asociaţia Administratorilor de Păduri, AAP) und der Universität „Ştefan cel Mare“ von Suceava und wurde im September 2017 ins Leben gerufen.

Ziel der Initiative ist es, bis 2024 in privaten und kommunalen Waldgebieten rund eine Million Bäume zu pflanzen. Das geschieht vorrangig auf Flächen, die durch fehlerhafte Bewirtschaftung von Bodenerosion und mangelnder natürlicher Verjüngung betroffen sind. Diese Initiative wird einen wesentlichen Beitrag leisten, derart durch Erosion gefährdete Waldgebiete und davon bedrohte Siedlungen für die Zukunft zu sichern. Das Projekt erstreckt sich auf den gesamten rumänischen Karpatenbogen, Pflanzungen finden jeweils im Frühjahr und im Herbst statt (erstmals im November 2017).

„Tomorrow’s Forest“ lebt von der inhaltlichen und materiellen Zusammenarbeit zwischen Waldbewirtschafterverband, Wissenschaft und privaten Unternehmen:

  • Die Universität von Suceava (Fakultät für Forstwirtschaft) stellt ihr wissenschaftliches Know-how bei der Auswahl der zu bepflanzenden Gebiete und bei den Pflanzungen zur Verfügung.
  • Der Waldbewirtschafterverband (AAP) organisiert die Wiederbepflanzung, Betreuung und Pflege.
  • Holzindustrie Schweighofer finanziert die Initiative, sorgt für das Projektmanagement und die Infrastruktur zur Verfügung und stellt den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern frei, sich an den Pflanzungen zu beteiligen.

 

 

Stipendien für Studierende aus den Bereichen Forstwirtschaft und Holztechnologie

Seit 2015 unterstützt Holzindustrie Schweighofers Stipendiatenprogramm jährlich Studierende mit hervorragenden Studienerfolgen aus den Bereichen Forstwirtschaft und Holztechnologie. Mit dieser Initiative sollen die zukünftigen Expertinnen und Experten der holzverarbeitenden Industrie gezielt gefördert werden.

Das Unternehmen pflegt intensive Partnerschaften mit mehreren rumänischen Bildungsinstitutionen; im akademischen Jahr 2017/2018 vergibt Holzindustrie Schweighofer 24 Stipendien in Höhe von 8.000 Rumänische Leu pro Jahr an Studierende an den Universitäten in Brașov, Suceava und Cluj. Die Studierenden, die ein Stipendium erhalten, werden im Rahmen eines Wettbewerbs ausgewählt, der theoretische und praktische Tests umfasst.

Darüber hinaus unterstützt Holzindustrie Schweighofer seit dem Schuljahr 2016/2017 eine zusätzliche Ausbildungsklasse am Technical College “Grigore Cobalcescu” in Moineşti in der Region Bacău. Diese Initiative bietet je 14 Ausbildungsplätze für zukünftige Schlosserinnen und Schlosser bzw. Elektrikerinnen und Elektriker. Die Schüler und Schülerinnen erhalten von Holzindustrie Schweighofer ein monatliches Stipendium sowie die Möglichkeit, in den rumänische Werken des Unternehmens bezahlte Praktika zu absolvieren. Zusätzlich sponserte das Unternehmen moderne Laborausrüstung und finanzierte die Renovierung der Schlafräume.

 

 

Unterstützung des Maria Ward Sozialzentrums in Rădăuți

Bei Kindern aus weniger wohlhabenden Verhältnissen ist häufig die Ausbildung gefährdet, die jedoch die Basis für ein glückliches und auch beruflich erfolgreiches Leben ist. Das "Maria Ward" Zentrum in Rădăuți in der historischen Region Bukowina im Nordosten Rumäniens nimmt sich dieses Problems an. In dem Zentrum, das zur NGO I.S.E.A. gehört und von den Herz-Jesu-Schwestern geleitet wird, werden rund 50 Kinder gefördert. Auf dem Programm stehen kreative und soziale Aktivitäten, psychologische Betreuung, Sprach-Therapie, Unterstützung bei den Hausaufgaben aber auch Mahlzeiten und Hygiene. Für die Eltern werden unter anderem Berufsberatungen angeboten.

Das "Maria Ward" Zentrum ist seit 1994 aktiv, jedoch waren die Räumlichkeiten in keiner Weise mehr ausreichend. Das gesamte Haus wurde im Herbst 2014 neu gebaut und modern ausgestattet. Dies wurde mit der finanziellen Unterstützung von Holzindustrie Schweighofer realisiert.

 

 

Ein neues Seniorenheim für Rădăuți

Holzindustrie Schweighofer finanzierte den Bau eines neuen Seniorenheims in Rădăuți, das im Oktober 2017 feierlich eröffnet wurde.

Das moderne Gebäude bietet mit 20 Zimmern für 40 Seniorinnen und Senioren ein neues Zuhause. Sie werden rund um die Uhr von geschultem Personal betreut. Neben den freundlich eingerichteten Zimmern gehören auch ein Speisesaal, eine voll ausgestattete Küche und Büros für das medizinische Personal zur Ausstattung des Gebäudes.

Holzindustrie Schweighofer investierte rund 733.000 Euro in die Errichtung des Gebäudes. Die Möbel und Betten wurden dankenswerterweise vom Wilhelminenspital und dem Kardinal Schwarzenberg Klinikum gespendet. Der Transport nach Rumänien wurde kostenlos von der Firma DB Schenker abgewickelt.